Konzept

Das moderne Biogewächshaus in Aga

Das moderne Biogewächshaus in Aga

Verantwortung zeigen durch Nachhaltigkeit

Modernes Konzept:
  • Umweltschonende Biogasanlage
  • Eigene Wetterstation
  • Wiederverwenden des Regenwassers

Der Biohof Aga liegt einige Kilometer nördlich von Gera in Ostthüringen, mitten im ländlichen Idyll und ist eine Betriebsstätte der Lebenshilfe Werkstätten Gera gGmbH.

Das Gewächshaus

2011 entstand Europas modernstes Biogewächshaus. Auf 10.000m² Produktionsfläche werden Tomaten und Gurken angebaut. Einzigartig und modern ist dabei, dass die Pflege der Kulturen, sowie die Verpackung insgesamt 42 Menschen mit Behinderung übernehmen. Um sicher arbeiten zu können, wurden breitere Gänge und Erntewagen, Sicherheitsglas und eine großzügige Verpackungshalle mit Fußbodenheizung gebaut. Die Mitarbeiter erleben einen Arbeitsplatz, dessen Tempo der jahreszeitliche Rhythmus bestimmt. Um Stresssituationen in der Hauptsaison zu vermeiden, werden Helfer aus der Region eingestellt. Die Betreuung und das Wohl der behinderten Mitarbeiter stehen im Vordergrund, ebenso wie der biologische Anbau und beste Qualität.
Bei der Auswahl der Gemüsesorten wird Wert auf sehr guten Geschmack gelegt. Hauptsächlich Cocktailtomaten, aber auch Cherrytomaten in verschiedenen Variationen, Schlangengurken und Snackgurken haben ihren festen Platz im Gewächshaus. Zur Wasserversorgung der Pflanzen wird das Regenwasser vom Dach aufgefangen und nach Bedarf zum Gießen verwendet.

Erneuerbare Energien
Die Wärmeversorgung des Gewächshauses gewährleistet eine 500KW Biogasanlage. Bei der grünen Stromproduktion werden Hühnerkot von Bio-zertifizierten Legehühnern und nachwachsende Rohstoffe eingesetzt. Landwirtschaftsbetriebe aus der direkten Nachbarschaft versorgen die Biogasanlage mit den Ausgangsprodukten. Der abgepresste Gärrest aus der Anlage findet unter anderem Anwendung im Gewächshaus zur ökologischen Nährstoffversorgung der Pflanzen.
Die Versorgung mit eigenem Strom ergänzen seit 2014 eigene Photovoltaikanlagen mit insgesamt 130 KWp auf den Dächern der Verpackungshallen.


Bildungsprojekte
Seit Beginn des Gewächshausbetriebes begleitet großes Interesse aus Politik, Wirtschaft und den Sozialverbänden unsere Einrichtung. Betriebsführungen für alle Altersgruppen und Interessensgemeinschaften sind an der Tagesordnung. Seit 2013 haben wir darüber hinaus zusammen mit dem Thüringer Ökoherz e.V. verschiedene Bildungsprojekte erarbeitet. Vor allem Grundschüler lernen unsere Kreisläufe und den ökologischen Gedanken einer nachhaltigen Wirtschaftsweise kennen, lernen die Zusammenhänge verstehen und haben Kontakt zu unseren geistig behinderten Menschen. Wir sind damit ebenfalls eine Schnittstelle zur Inklusion von Menschen mit geistiger Behinderungund bauen Vorurteile ab.

Die gesamte Konzeption des Biohofs Aga ist darauf ausgelegt, Kreisläufe zu schließen, beste Qualität zu produzieren, benachteiligte Menschen zu integrieren und die Wertschöpfung in der Region zu erhöhen. Dieses gesamte Projekt wird daher als modernstes Europas bezeichnet.


Biologischer Anbau mit Zukunft

Wir verzichten gern auf:
  • Mineraldünger
  • Pflanzenschutzmittel
  • Wachstumsförderer
  • andere Arten der chem. Bearbeitung

Es ist uns wichtig, dass unsere Produkte rein biologischer Natur sind. Chemische Stoffe zur Bearbeitung von Pflanzen mit Mineraldünger, Pflanzenschutzmittel und Wachstumsförderer kommen bei uns nicht zum Einsatz. Wir verfolgen den Grundsatz, für jeden Schädling gibt es einen Nützling. Deshalb braucht es keine Pflanzenschutzmittel zum Anbau von hochwertigen Produkten.


Gemeinsam Menschen erleben

Unser eigener Anspruch:
  • Platz für 42 behinderte Menschen
  • Gemeinsames Entdecken und Erleben
  • Behindertengerechte Bauart des Gebäudes

In unserem Biohof finden wir Platz für
42 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lebenshilfe Gera, Menschen, die im täglichen Leben Hilfe brauchen. Das Gewächshaus wurde deshalb speziell ausgebaut. Rechts sehen Sie ein paar Änderungen.

Anforderung an das Gewächshaus:
  • Sicherheitsglas auf dem Dach
  • verbreiterte Wege und Erntewägen
  • großzügig angelegte Verpackungshalle mit Fußbodenheizung